Gisela Berger
"Clash of Schools"

New York / Manhattan Skizzen

Klassik trifft Moderne - ob diese Verkürzung allerdings den Kern des künstlerischen Schaffens der mit Schwerpunkt Bildhauerei arbeitenden Künstlerin trifft, ist eine Frage für sich - doch beschreibt dies die spannweite ihres Schaffens. Eines ist allderings all ihren Arbeit gemein und anzumerken, die elemtare, professionelle Ausbildung.

Objekte oder Flaches -  immer setzt sie gewissenhaft das Fundament für ihre verschiedenen Kunstprojekte. Vorskizzen, Zeichnungen, Ansätze werden klassisch erarbeitet und dann prallt die Lust am Ungewöhnlichen auf die gut vorbereitete Basis und entfaltet sich.
Das Ziel vor dem inneren Auge fixiert wird das Projekt dynamisch in-vivo weiterentwickelt.

No Limits scheint das Motto zu sein.

Von Marmor bis feinstem Papier alles wird zum Ausdruck verwendet. Eisen auf Stein, Holz trifft Kettensäge, Papier ist geduldig und formbar.
Dass iPad und kapazitiver Stift den Hedonismus Gisela Bergers am künstlerischen "Dokumentieren" auflodern lassen ist leicht verständlich. Die technologische Errungenschaft ist für sie nicht moderner Selbstzweck oder Statussymbol, sondern lediglich ein weiteres Werkzeug und Medium.
Und um zu experimentieren ist der Big Apple sicher ein perfektes Biotop. Bestäigt wird diese Annahme durch Gisela Bergers eigenständigen und erlebten Perspektiven auf Manhattan, die sie mit ihren digitalen Skizzen fixiert hat.

 

Manipulation ohne Automation

Wie Roger Bitterer greift Gisela Berger mit dem "Tablet" die Technik der Meta-Pictures auf. Anders jedoch als Bitterer verlässt sie dabei die digitale Arbeitswelt nicht. Sondern sie nutzt diese bis zur letzten Konsequenz des - im besten Sinne seiner Bedeutung - manipulativen Schöpfungsprozesses, ohne sich vermeindlch automatischen Kreativ-Prozessen auszusetzen.
Für Berger ist diese Technik nicht mehr und nicht weniger als das Gitterraster für Raffael oder die Camera Obscura für da Vinci. - Ein Hilfsmittel um eigenständige Werke zu schaffen.

Gisela Berger

fotografiert Gisela Berger